Fette Ferien

29. Januar 2020, gepostet in AllgemeinLondon, 31.12. ff

31.12. Airport London Heathrow, 8:20 am. Eine Stunde Zeitverschiebung, in Hamburg ist es 9:20 morgens. Unser Plan: Silvester an der Themse. Mit einer Million Schaulustigen das spektakuläre Feuerwerk bestaunen.

Wir nehmen die U-Bahn, 45 min. nach Whitechapel in East London. Englisches Frühstück im Hotel: Eier, Speck und Bohnen in Bohnensauce. Die fetttriefenden Würstchen betrachte ich als dekorative Einlage. Deko soll man nicht essen. Wir wohnen in der Nähe der Bricklane – Künstlerviertel, Street Art, Vintage Läden, Restaurants und Garküchen soweit die Zunge reicht: Koreanisch, Italienisch, Japanisch, Mexikanisch, Türkisch, Arabisch, Jüdisch und natürlich Indisch.

Mama macht schlapp. Viren-Angriff. Eine fiese Silvester-Erkältung. Planänderung: Bett statt Böller. Papa besorgt Nahrung: burmesisches Knusperhuhn. TV an, Licht aus. Um 11:00 pm kommt das Sandmännchen. Happy new Year!

Mama ist noch matt, dafür sind Papa und ich putzmunter. Auf zur Neujahrsparade! Start am Piccadilly Circus, Ziellinie am Big Ben. Wir stehen irgendwo dazwischen, direkt vor dem britischen Inlandsgeheimdienst MI5. Die Parade wird von einem traditionellen Spielmannszug angeführt, die Bläser und Trommler stecken in frisch gebügelten Uniformen aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Es folgen Blaskapellen, gefolgt von Oldtimern, gefolgt von fünf Meter großen Tennisspielern aus Pappmaché. Pferde, Reiter, Fahnen, Soldaten, Spielmannszüge – ein Schauspiel wie im Karneval. Wir schwenken kleine Union Jack Fähnchen, die kostenlos verteilt werden. Mama hält sich wacker, anscheinend geben ihr die Souvenir-Läden neue Energie. Ein Einkaufstütchen geht immer. Übrigens: Für die Neujahrsparade brauchst du keine Eintrittskarte, man kriegt auch so gute Plätze. Wer jedoch auf einen überdachten Sitzplatz in einer Zuschauerbox oder auf einer Empore besteht, der kann sich vorab Tickets im Internet sichern.

Nach der Parade streifen wir durch Covent Garden, Soho und Chinatown; schon mal die Hot Spots für den Shopping-Trip in zwei Tagen checken. Morgen geht es nach Watford zur Warner Bros Studio Tour – The Making of Harry Potter. Und heute Abend will uns Papa von Jack the Ripper berichten – ein berühmter Serienmörder, der London im Sommer 1888 in Angst und Schrecken versetzte. Immer nachts. Immer Whitechapel. Immer Frauen. Unser Hotel liegt mittendrin. Mir ist etwas mulmig zu Mute. Jack the Ripper müsste zwar längst tot sein, aber man kann nie wissen. In Harry Potters Hogwarts gibt es immerhin auch ein paar Gestalten, die ein paar hundert Jahre alt sind. You never know.

Ich komme kaum zum Schreiben. London ist so groß und bietet so viel, dass es eine Sünde wäre, zu viel Zeit mit dem Notizblock zu verbringen. Also kurz: Die Harry Potter Tour übertrifft alle meine Erwartungen. Muss sein! Shopping ist gigantisch. Muss sein! Ich liebe unsere kleinen Touren durch Shoreditch. Muss sein!

verfasst von rudolf.ferien

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Blogbeiträge

London, 31.12. ff

31.12. Airport London Heathrow, 8:20 am. Eine Stunde Zeitverschiebung, in Hamburg ist es 9:20 morgens. Unser Plan: Silvester an der Themse. Mit einer Million Schaulustigen das spektakuläre Feuerwerk bestaunen. Wir nehmen die U-Bahn, 45 min. nach Whitechapel in East London. Englisches Frühstück im Hotel: Eier, Speck und Bohnen in Bohnensauce. Die fetttriefenden Würstchen betrachte ich…

Weiterlesen
Kreta, 28.09. ff

Eigentlich sollten wir auf dem Weg nach Chania sein – das liegt im Westen von Kreta. Nun hatte der Hotelchef unsere Reisedaten durcheinander gebracht und erwartet uns erst in fünf Tagen. Mama fand zum Glück noch das letzte freie Zimmer auf Kreta – im Osten. Somit haben wir die einmalige Gelegenheit, Kreta in seiner vollen…

Weiterlesen
Süd-Norwegen, 15.07. ff

Suzi ist bei uns solange ich denken kann. Ich habe Papa verboten, sie herzugeben. Okay, Suzi ist alt, aber sie ist eine treue Seele. Suzi ist unser SuperUrlaubsZImmer. Suzi ist die Beste, auch wenn es manchmal durchs Dach regnet und die Heizung kaputt ist. Aber es ist ja Sommer. Und das Allerbeste ist: Luna, unsere…

Weiterlesen
%d Bloggern gefällt das: